Einer der wohl häufigsten Gründe für eine Abmahnung ist die Verwendung fremder Fotos im Internet, ohne hierzu berechtigt zu sein.

Gerade auf Online-Auktionsportalen wie eBay, in Market-Places wie bei Amazon oder Social Communities wie Twitter oder Facebook werden Bilder häufig ohne Bedacht benutzt und dabei Urheberrechte verletzt.

Teilweise werden fremde Produktbilder ganz bewusst ohne Einwilligung des Urhebers verwendet. In anderen Fällen aber unbewusst gegen Lizenzbedingungen von z.B. Stock-Agenturen durch die Verwendung des gekauften Bildes im Twitter Beitrag ohne entsprechende Zusatzlizenz verstossen.

Wir haben Ihnen für Rechtsverletzungen bei der Verwendung fremder Bilder und die Abmahnung solcher Verletzungen eine Infoseite zusammengestellt, die beide Perspektiven beleuchtet. Nicht immer ist der Abmahner ein Böser, sondern oft vertritt er legitime Interessen. Aber auch nicht jede Abmahnung erfolgt zu recht. Insbesondere der Umfand der Unterlassungserklärung und die geforderten Kosten sind nicht selten überzogen.

Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema Abmahnung unberechtigter Fotonutzung:

Abmahnung von „geklauten“ Fotos

Petja Schrödter
Rechtsanwalt Dipl. jur. Petja Schrödter ist Jurist mit umfassendem technischen Wissen. Er erwarb seine Kenntnisse schon auf einem Spezialgymnasium mit math.-nat.-techn.-inf. Profil. Er studierte International Relations an der TU Dresden. Anschliessend war er mehrere Jahre als selbständiger Webdeveloper und Consultant tätig. Er studierte Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Medienrecht und Kommunikationsrecht an der Universität zu Köln und leistete sein Referendariat am LG Köln, unter anderem bei der Abteilung für Computerkriminalität bei der Staatsanwaltschaft Köln, Abteilung für Mietrecht am AG Köln, einer Medienrechtskanzlei und den Rechtsberatern der Luftwaffe ab. Petja Schrödter war mehrere Jahre bei Telefonica o2 Germany tätig und arbeitete bei Huawei und übernahm hier auch Aufgaben als Analyst zur Prozessoptimierung.Der Kölner Anwalt war während seines Studiums Mitarbeiter und am Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht an der Universität zu Köln bei dem er auch promoviert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.